hero-background.png

Let's fight sexism in ad together!

Die Werbebranche hat ein Sexismus-Problem

Wir haben gefragt und die Branche hat geantwortet. In unserer Ad Girls Club Umfrage 2022 mit 1481 Teilnehmer*innen aus der Werbebranche (DACH-Bereich), haben wir den Ist-Zustand festgehalten.
Bei der Umfrage haben 78% Frauen, 21% Männer und 1% diverse Personen teilgenommen. Die gesamte Umfrage findet ihr hier.

Ein Auszug aus den Ergebnissen:

81%

Sexismus
Problem

81% der Teilnehmer*innen finden, dass die Werbebranche ein Sexismus-Problem hat.

76%

Pay Gap

76% der Teilnehmer*innen glauben, dass Männer in gleicher Position besser verdienen. 

52%

Fehlende Ansprech-
partner*innen

52% der Frauen haben keine vertrauensvolle Ansprechperson, an welche sie sich im Falle von sexuelle Belästigung oder anderen Formen der Diskriminierung wenden können.

76%

Weiterempfehlung

Nur 76% würden ihre Agentur einer weiblich gelesenen Person weiterempfehlen. 

46%

Goodbye 
Agentur!

Für 46% aller Teilnehmer*innen ist das Sexismus-Problem ein Grund, die Werbebranche zu verlassen.

21%

Sexuelle Belästigung

21% der Frauen erlebten in den letzten zwei Jahren in ihrer Agentur sexuelle Belästigung. 

76%

Schwangerschaft = Karrierekiller

76% der Frauen haben angegeben, dass sie Angst haben, dass eine Schwangerschaft ihre Karriere negativ beeinflusst.

61%

Safe Space

Nur 61% aller Frauen haben das Gefühl, dass sie in ihrer Agentur Sexismus oder andere Formen der Diskriminierung offen ansprechen können. 

48%

Maßnahmen gegen Sexismus.

Nur 48% aller Teilnehmer*innen geben an, dass ihre Agentur erste Maßnahmen gegen Sexismus eingeleitet hat.

66%

Frauenquote

66% aller Teilnehmer*innen sind für eine Frauenquote in Agenturen. 

67%

Positive Veränderung

67% aller Teilnehmer*innen geben an, dass sich die Branche in Bezug auf Gleichstellung und Gleichberechtigung seit 2020 ins positive verändert hat. 

57%

Ungleiche Karrierechancen

57% aller Teilnehmer*innen glauben, dass weiblich gelesene Personen keine gleichwertige Chance auf Karriere haben. 

Um das zu ändern, haben wir Ziele
für die Branche definiert:

Wir halten nichts davon, nur die Probleme des Ist-Zustands aufzuzeigen, sondern möchten die Branche nachhaltig verändern und vor allem verbessern. Deshalb haben wir konkrete Forderungen für eine fairere Branche definiert. 

Forderungen:

Frauenquote

Wir fordern eine Frauenquote von 50% ab Director-Level. Nicht mehr, nicht weniger. 

Lohngleichheit

Keine Gender-Pay-Gap mehr. Lohngleichheit muss regelmäßig von den Agenturen geprüft werden. 

Kind & Karriere

Für Eltern müssen bestmögliche Voraussetzungen geschaffen werden. Explizit auch Angebote für Väter. Teilzeit darf nicht zum Karriereknick werden.

Ansprechpartner*in

Alle Mitarbeitenden brauchen eine Ansprechperson im Unternehmen. Intern oder extern. 

Genderneutrale Sprache

Genderneutrale Sprache muss in der Werbebranche intern sowie extern zum Normalfall werden.

Unsere Lösungen:

Damit diese Ziele erreicht werden können, bieten wir verschiedene Lösungen für Agenturen, aber auch für Arbeitnehmer*innen an.

Für Agenturen

Du siehst das Problem und möchtest es aktiv mit deiner Agentur angehen? 

Let's go (together)!

Für Arbeitnehmer*innen

Du möchtest ein aktiver Teil des Wandels sein und uns unterstützen? Oder du brauchst Unterstützung?