hero-background.png

Let's fight sexism in ad together!

Die Werbebranche hat ein Sexismus-Problem

Wir haben gefragt und die Branche hat geantwortet. In einer Umfrage mit über 630 Teilnehmer*innen aus der Werbebranche, haben wir den Ist-Zustand festgehalten.
Wie groß ist das strukturelle Sexismus-Problem in der Werbewelt wirklich? Wo sind die größten Pain Points?

Hier sind die Ergebnisse:

96%

Sexismus
Problem

96% der Teilnehmer*innen finden, dass die Werbebranche ein Sexismus-Problem hat.

73%

Männerstimmen zählen mehr

73% der Teilnehmer*innen haben das Gefühl, weniger ernst genommen zu werden als ihre männlichen Kollegen.

45%

Fehlende Ansprech-
partner*innen

45% der Teilnehmenden haben keine vertrauensvolle Ansprechperson, an welche sie sich im Falle von sexuelle Belästigung oder anderen Formen der Diskriminierung wenden können.

90%

Gender
Pay Gap

90% der Teilnehmer*innen glauben, dass ihr männlicher Kollege in gleicher Position mehr verdient.

86%

Schwangerschaft = Karrierekiller

86% der Teilnehmer*innen haben angegeben, dass sie Angst haben, dass eine Schwangerschaft ihre Karriere negativ beeinflusst.

67%

Nachteil bei
Beförderung

67% der Teilnehmer*innen haben das Gefühl, bei Beförderungen benachteiligt zu werden.

42%

Sexuelle Belästigung

42% der Teilnehmer*innen erlebten in ihrer Agentur sexuelle Belästigung. 

Um das zu ändern, haben wir Ziele
für die Branche definiert:

Wir halten nichts davon, nur die Probleme des Ist-Zustands aufzuzeigen, sondern möchten die Branche nachhaltig verändern und vor allem verbessern. 

Unsere Ziele:

Frauenquote

Wir fordern eine Frauenquote von 50% ab Director-Level. Nicht mehr, nicht weniger. 

Lohngleichheit

Keine Gender-Pay-Gap mehr. Lohngleichheit muss regelmäßig von den Agenturen geprüft werden. 

Kind & Karriere

Für Eltern müssen bestmögliche Voraussetzungen geschaffen werden. Explizit auch Angebote für Väter. Teilzeit darf nicht zum Karriereknick werden.

Ansprechpartnerin

Alle Mitarbeitenden brauchen eine Ansprechperson im Unternehmen. Intern oder extern. 

Genderneutrale Sprache

Genderneutrale Sprache muss in der Werbebranche intern sowie extern zum Normalfall werden.

Unsere Lösungen:

Damit diese Ziele erreicht werden können, bieten wir verschiedene Lösungen für Agenturen, aber auch für Arbeitnehmer*innen an.

Für Agenturen

Du siehst das Problem und möchtest es aktiv mit deiner Agentur angehen? 

Let's go (together)!

Für Arbeitnehmer*innen

Du möchtest ein aktiver Teil des Wandels sein und uns unterstützen? Oder du brauchst Unterstützung?